Kultur Optimismus

Was sind die Optionen?

  • Keine Anzeigen schalten, Kommunikation temporär aussetzen.
  • Kreativ werden (der Instinkt gebietet Ihnen gerade jetzt in Kontakt zu bleiben wenn die Umstände auch Sie nervös machen).
$18 GAP USA ist wie dieser Auschnitt aus dem heutigen Werbemailing zeigt, nicht verlegen mit Relevantem Empathie zu bekunden. Was könnte relevanter sein als Covid Pandemie und anstehende Präsidentschaftswahl?

„Ich denke, dass die Werbung der Zukunft neben Information und Vertrauen vor allem Inspiration vermitteln sollte – Inspiration für eine positive Zukunft.“

Philip Missler

Philip Missler berichtet von Pinterest’s Optimismus Report was Werbung in der Krise leistet und warum Kampagnen auf Optimismus setzen sollten hier nachzulesen. Aber ja, niemand will inmitten der Krisennachrichten und Reportagen obendrein von Werbung belastet werden. Der Optimismus Report will herausgefunden haben, das Zielgruppen sich in der Krise verstärkt positiven Routinen und Themen zuwenden. Nur taten sie das nicht schon immer, wenn es zu allen Zeiten der unbewältigten Krisen viele gab? Zu allen Zeiten auch, wusste Werbung die Schwächen der Menschen zu nutzen und eine verständliche Schwäche ist es vorzugsweise belogen zu werden.

Der Sommer 2020 hat uns gelehrt, dass unser neuer Normalfall, sogenannte »Neue Normalität« unberechenbar sein wird. Unternehmen und Verbraucher müssen sich flexibel zeigen, wenn sie sich an potenzielles Wiederaufleben von Covid-19-Fällen anpassen. Im Unterschied zu vergangenen Zeiten in denen es genügte den Marktvorteil Ihres Produktes zu kennen und ein Geschick an den Tag zu legen, solche Information in Übereinstimmung mit Verbraucherbedarf möglichst verständlich zu kommunizieren, sind heute beide, Unternehmer und Verbraucher, übertäubt von der Menge an Information, die nicht zu kennen keine Entschuldigung mehr ist, es bedarf eines responsiven Betriebssystems.

Zu allen Zeiten haben sich Unternehmen mit ihren Produkten oder Dienstleistungen hervorgetan und Wiederstandsfähigkeit bewiesen gebenüber Krisen, Kriegen und Unruhen. Ärgeren Umständen also als den heutigen. Sie vertrauten ihrem Produkt, ihrer Beobachtungsgabe, ihrer Konzentrationsfähigkeit und wussten es zu zeigen.

Zur kalifornischen Goldgräberzeit die 1849 ihren Höhepunkt erlebte, wussten findige Unternehmer mit dem Verkauf von Spaten mehr Geld zu machen als die wenigen erfolgreichen Goldgräber. Als die aristokratischen Köche des 18. Jahrhunderts nach der Französischen Revolution ihre Arbeitsplätze verloren, schufen sie die ersten Restaurants der Welt1. Während Unternehmer heute ähnlichen historischen Herausforderungen gegenüberstehen, verfügen sie über ein Instrument, das ihre Vorgänger nicht hatten– den digitalen Handel2.

Im Nachhinein erscheint alles als einfach. Heute ist gerade die Einfachheit ein probates Mittel sich in der zunehmenden Komplexität als Wiederstandsfähig zu erweisen mit einfach gehaltener Information und deren knapper Kommunikation. Sie brauchen Claude C. Hopkins »Wissenschaftliche Werbung« nicht siebenmal gelesen zu haben, seien Sie ruhig ein wenig umgetrieben und lernen Sie in den Netzen von unzähligen Erfolgsbeispielen kleiner wie grosser, neuer agiler Geschäftsmodelle.

Vignette

„Das Leben ist schön” beendete Alfred Steinau zu meinem Erstaunen seinen Anruf. Steinau ist München’s einflußreicher Macher u. Meinungsmacher der nicht zur Ruhe kommenden Punkbewegung, die sich zu Bandauftritten, Grillabenden, Geburtstagen und gemeinsamen Blackpool Ausflügen zusammen findet. Sie finden konventionell durch Mundpropaganda zusammen. Intellektuellen Kreisen und degenerierten Münchner Innenstädtern gilt solches Verhalten als profan, sie wollen an Kegelklubbruder Verhaltensweisen keine Teilhabe.


  1. Katie Stratton, Industriechefin der US Restaurants[]
  2. Katie Stratton, Industriechefin der US Restaurants[]