Produkt + Verpackungsgestaltung

Flagship Packung
Willkommen zu den Vereinigten Sodas von Amerika

In unserer Zeit, in der eine große Gemeinsamkeit das Leiden an Informationsüberflutung ist, gewinnt nicht die Verpackung an Attraktivität, die um etwa ein vermeintliches Produktdefizit zu überdecken, immer noch mehr Elemente unterbringt. In den Supermarktregalen gewinnt die Verpackung, die an Erklärungen spart. Erklärungen sind das Eingeständnis eines Defizits.

Allerdings genügt auch nicht länger, sich auf die moderne Weisheit eines LeCorbusiers zu verlassen. ‚Weniger ist mehr‛ ist auch nicht alles. Etwas muss her das die Verbindung zum gegenwärtig dominanten Verhalten oder seinem Steuerelement Sehnsucht schafft, also einer vorherrschenden Tendenz Vorschub leistet.

Die Metaebene hier scheint mir ein Spiel mit Infantilität zu sein, die Sehnsucht einem Säugling gleich Freude an Beweglichem oder Farbenfrohem empfinden zu können.

Das in Verbindung zu einem mächtigen Oberbegriff, wie dem der Vereinigten Staaten. Das funktioniert weit besser als der krampfhafte Versuch mit dem Eigennamen Bekanntheit schaffen zu wollen.

USA Geschmacksrichtungen
USA Markenkennzeichnung

Gestaltung löst sich in Verhalten auf. Die Farbvielfalt der Geschmacksrichtung des Sodaproduktes soll den Kaufanreiz auslösen mehr als seine Markenkennzeichnung oder Bekannheit.

Um das vielleicht etwas greifbarer zu machen, jetzt ein Beispiel eines mutigen Start Ups aus Hamburg.

Fritz-Limo

Die Gestaltung löst sich weniger in unbewusstes Verhalten beim Benutzer auf. Warum? Dem Unterbewusstsein kommt das bezweckte Erlernen der Markenkennzeichnung in die Quere. Der Unterschied von unbewusster Erfahrung und aufgezwungenem Lernen. Der Unterschied also von Lernen und Lehren.

United Sodas of America Der Besuch lohnt ungemein.