Aber nein, die Unausweichlichkeit von alarmierenden Meldungen zum Stand der Epidemie, mitsamt den Anbiederungen allgegenwärtiger Empathiekundgebungen aus Wirtschaft, Industrie und Politik, führen gewiß nicht zu Läuterung aus den gemachten Erfahrungen, das belegt schon ein Rückblick in die Geschichte, vielleicht aber zu der Erkenntnis einer förderlichen Eigenschaft von Digitalem.

Symbolische Darstellung sozialer Distanziertheit bei McDonald's.
Symbolische Darstellung sozialer Distanziertheit bei Audi.
Symbolische Darstellung sozialer Distanziertheit bei Mercedes.

Symbolische Empathiebekundung gegenüber dem Aufruf zu sozialer Distanzbewahrung

Der Teil der Bevölkerung mit einer Neidung seine Meinung zu veräussern hat begriffen, das symbolische Teilnahme bei Wirtschaft, Industrie u. Politk nur ein Ärgerniss sind und das nicht Worte aber Taten etwas bewirken können.

Aber ja, die Leute erwarten sich von Unternehmen und Politikern  Lösungen zu ihren Problemen .

Eine aktuelle Analyse von Edelman zeigt jetzt, dass Marken wie Trigema, Eterna und Mey, die nun Schutzkleidung und Gesichtsmasken statt Klamotten schneidern, genau auf dem richtigen Weg sind.1

Die Whisky Brennerei Mammoth in Chicago bietet Desinfektionsmittel mit Hipster-Etiketten

Gerade das und nämlich Taten statt Bekundungen zu bewirken ist eine der förderlichen Eigenschaften von Digitalem.

Ideen die tun

‚Ideas that do’ wurde von Gareth Kay geprägt und ist eine Auforderung an Werbetreibende, Werbung in Ideen die tun umzuwandeln. Blose Versprechen der Werbetreibenden gegen Anwendungen auszutauschen die dem Nutzer eine direkt umsetztbare Aktivität ermöglichen, ihn also tun lassen.

  1. Quelle: Marco Saal[]